Strategie

Strategisches Stadtmarketing in Espelkamp

Die Stadt Espelkamp und die Kommunalpolitik haben sehr früh erkannt, dass ein erfolgreicher Stadtmarketingverein nicht nur innerstädtische Veranstaltungen organisieren kann, sondern, dass unter dem Dach des Vereins sämtliche städtischen Akteure vertreten sind, die ohne kommunalpolitische Zwänge überparteilich strategisch arbeiten können. Der Stadtmarketingverein Espelkamp hat daher in 2008 im Auftrag der Stadt Espelkamp ein Imagekonzept erarbeitet. Ziel dieses Konzeptes sollte die Erstellung eines ganzheitlichen Netzwerkplanes sein, der – unter Einbindung aller gesamtstädtischen Akteure nicht nur die vorhandenen positiven Aspekte professionell und erfolgreich kommunizieren soll, sondern auch die Defizite der Stadt erkennt und behebt. (Espelkamp Imagekonzept ).

 

Bei dem Imagekonzept handelt es sich daher nicht um ein reines Marketingkonzept.

Im Ergebnis wurden 5 Handlungsfelder festgelegt, die in den folgenden Jahren detailliert untersucht werden sollten und für die entsprechende Ziele und umzusetzende Projekte definiert werden sollten.

Handlungsfelder:

  1. Bürgerservice / Selbstdarstellung Stadt
  2. Wohnen / Siedlungspolitik
  3. Innenstadt / Einzelhandel
  4. Kultur / Freizeit / Tourismus
  5. Wirtschaft / Arbeitsplätze

Bereits in 2009 hat die Stadt Espelkamp gemeinsam mit dem Stadtmarketingverein ein neues Stadtlogo eingeführt und dieses mit einer bis heute sehr erfolgreichen Marketingkampagne unterlegt. Der Slogan „Hier geht was!“ konnte nicht nur in den Köpfen der Espelkamper Bürger positiv verankert werden, sondern wird in der gesamten Region mit der Stadt Espelkamp in Verbindung gebracht. Seit 2009 werden sämtliche Marketingmaßnahmen mit dieser Kernbotschaft unterlegt. Hier geht was

In 2011 hat der Stadtmarketingverein ein Handlungskonzept Wohnen  mit 35 Einzelprojekten erarbeitet und ein Bündnis für Espelkamp ins Leben gerufen. Dieses Konzept wurde 2012 durch Ratsbeschluss zu einem „kommunalen Handlungskonzept Wohnen“. Bis 2016 wurden nahezu sämtliche Einzelprojekte bearbeitet.

In 2013 wurde für den Bereich der Innenstadt eine eigene Stärken und Schwächen Analyse erarbeitet, die in 2014 zur Gründung einer freiwilligen Immobilien- und Standortgemeinschaft geführt hat. Diese ISG arbeitet seitdem als eigene Abteilung des Stadtmarketingvereins selbständig mit eigenem Vorstand und Budget. (Stadtstrategie fur das Handlungsfeld Wohnen )

In 2015 hat der Stadtmarketingverein das Stadtplanungsbüro Heinze und Partner mit der Erstellung eines Handlungskonzeptes „Kultur, Freizeit und Tourismus“ beauftragt. Nach einer sehr umfangreichen Analysephase und vielen Expertengesprächen wurde ein vorläufiges Arbeitspapier mit zahlreichen Einzelprojekten erstellt. Diese Projekte werden in 2016 in offenen Workshops konkretisiert und mit Prioritäten versehen. Ab Mitte 2016 sollen die ersten Einzelprojekte an den Start gehen.

Bereits jetzt deutet sich ein Megatrend an: Regionalisierung. Nachdem der Stadtmarketingverein in den vergangenen Jahren im Schwerpunkt innerstädtische Projekte umgesetzt hat, muss zukünftig viel mehr die gesamte Region betrachtet werden. Wie können in einer insgesamt schrumpfenden Region und einer sich zunehmend diversifizierenden Gesellschaft attraktive Angebote für alle Lebensentwürfe aufrecht erhalten werden? Mit dieser Erkenntnis ergeben sich ganz neue Aufgaben und ganz neue Partner. Muss das strategische Stadtmarketing grundsätzlich neu überdacht werden?